KKE: Ηände weg vom Streik der Seeleute!

Posted on 7. Februar 2013 von

0


grseeAm heutigen Mittwoch, 6. Februar, streikten zum 3. Tag die Seeleute gegen den Gesetzesentwurf, der die Seeverbindungen zu den Inseln zerstört, die Häfen vollständig dem Monopolkapital überlässt, die Seeleute zu einer Arbeit ohne Tarifverträge und Rechte verurteilt. Die Seeleute kämpfen gegen den Gesetzesentwurf der Regierung und verteidigen ihre Arbeitsrechte, die Tarifverträge, damit die Passagiere mit modernen Schiffen preiswert und sicher fahren können, damit die Crews verfasste Rechte über das ganze Jahr haben. Sie rufen die Arbeiter- und Volksschichten der Inseln, alle arbeitenden Menschen in der Schifffahrt auf, sich zusammen zu schließen.

Gegenüber diesem Streikkampf der Seeleute entgegnete die Koalitionsregierung von Liberalen-Sozialdemokraten und der opportunistischen Demokratischen Linke am Dienstagnachmittag die Maßnahme der Arbeitsverpflichtung (zivile Mobilmachung). Sie setzte damit die Haltung der eisernen Faust gegenüber den arbeitenden Menschen fort. Zuvor gegangen waren die Arbeitsverpflichtung der U-Bahn-Arbeiter sowie der Angriff der Sondereinsatzkräfte der Polizei und die Verhaftung der 35 PAME-Gewerkschafter, die gegen die provokativen Äußerungen des Arbeitsministers protestierten, der über ein „Sozialversicherungssystem auf der Basis von Gefälligkeitsbeziehungen“ gesprochen hatte.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Seeleute per Marschbefehl zur Arbeitsaufnahme verpflichtet wurden, und zwar durch die Regierungen, die die Interessen der Reeder vertreten. Auf provokative Art versuchte die Regierung streikbrecherische Apparate in den Schiffen aufzustellen, schickte die Sondereinsatzkommandos der Polizei um das Beladen der Schiffe durchzusetzen und nutzte die bürgerlichen Medien, um den Kampf der Seeleute zu verunglimpfen. Diese Medien heucheln ihre Sorge für die Inselbewohner und die Bauern, die angeblich aufgrund des Streiks ihre Fahrten oder Warentransporte nicht durchführen können.

Die Insulaner und die kleinen und mittleren Bauern wissen aber, dass sie seit langem nicht ordentlich mit den Schiffen fahren können, weil die Reeder nur Verbindungen aufrechterhalten, die ihren Profit sichern. Währenddessen sehen die Bauern den Schwund ihrer Ernte aufgrund der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU. Der Versuch der Regierung, Teile der Volksschichten gegen die Streikenden aufzuwiegeln stellt eine richtige Provokation dar: Während sie die Seeleute im Namen ihrer Sorge für die Bauern und den Absatz ihrer Produkte zwangsverpflichtet, schickt sie die Sondereinsatzkommandos der Polizei zu den Protestkundgebungen der kleinen und mittleren Bauernschaft in Thessalien. Hunderte Bauern mit über 2.000 Traktoren, die dort auf Initiative des Kämpferischen Bauernbündnisses (PASY) gegen die dezimierenden Maßnahmen der Regierung und der EU kämpfen, trafen auf die Repression der Polizeikräfte, die diesen Protestknoten der armen Bauernschaft aufzulösen versuchten,

Der Beschluss der Arbeitsverpflichtung der Seeleute per Marschbefehl offenbart die zügellose Regierungswillkür, durch die sie die neuen Forderungen der Reeder und Großunternehmer im Tourismusbereich durchsetzen will. Diese Forderungen sind zu Lasten der Seeleute und der Inselbewohner aus den Volksschichten. Wie die KKE betont, müssen die Lügen, die Erpressungen und die harte Repression misslingen und sich als Bumerang gegen die Regierung erweisen.

Trotz der Mobilmachung des ganzen Repressionsapparates gegen den Hauptteil der Schiffe setzt sich der Streik fort. Diejenigen Seeleute, die unter dem Druck des Terrors, der Polizeikräfte und der Erpressungen die Schiffe los gebunden haben, erklärten ihre Unterstützung für den Streik und ihre streikenden Kollegen. In einer kämpferischen Welle der Solidarität stehen an der Seite der Seeleute die arbeitenden Menschen aller Branchen und führen einen Solidaritätsstreik im privaten und öffentlichen Sektor in ganz Attika am 6.2. durch.

Die Unterstützung der KKE für den Kampf der Seeleute kam auch mit der Teilnahme der Generalsekretärin des ZK, Aleka Papariga, an der Streikkundgebung im Hafen von Piräus zum Ausdruck.

„Während die Bosse der griechischen Handelsschifffahrt Weltspitze sind, bereitet die Regierung ein Gesetz vor, das die restlichen tausenden Seeleute arbeitslos macht, die von den zahlreichen Maßnahmen der Vergangenheit übrig geblieben waren. Während das Land die Möglichkeit hat, das Problem der Schiffsverbindungen mit den Inseln zu lösen, leiden die meisten Inselbewohner sowohl im Winter, als auch im Sommer, da die Reeder nur die Schiffe in Bewegung setzen, die ihnen Devisen zu den großen Hotelanlagen bringen.

Wir rufen die Arbeiter, die Angestellten, die Kleinhandwerker und –händler, die Bauern auf, gemeinsam mit den Seeleuten diesen wichtigen Kampf zu führen. Sie sollen vor allem ihre Solidarität zum Ausdruck bringen, weil ohne Klassensolidarität die Maßnahmen noch früher und noch härter durchgesetzt werden“, betonte die Generalsekretärin des ZK der KKE.

Im Hafen nahmen an der Kundgebung Arbeiter, Volkskomitees, Arbeitslosenkomitees aus Piräus und Umgebung teil. Besonders beachtenswert war der Block der PAME, der Kämpferischen Studenten MAS, der den Seeleuten Kraft für die Fortsetzung des Kampfes gegeben hat.

Durch den entscheidenden Beitrag der klassenorientierten Kräfte, durch den Zusammenschluss von Arbeitern, armen Bauern und Selbständigen und vor allem der Inselbewohner, nahm dieser Kampf bereits einen hervorragenden Platz beim Vermächtnis der Arbeiterklasse ein. Dieser Kampf kann durch den Generalstreik, der für den 20. Februar ausgerufen wurde, weiterentwickelt werden.

Es ist dringend notwendig, dass internationale Unterstützung und Solidarität zum Ausdruck kommt, gegen die Willkür der Regierung, gegen die Operationen „Gesetz und Ordnung“.

Quelle: de.kke.gr

Advertisements